SKW logo Die Geschichte der Stadtkapelle Wiesloch



Die Stadtkapelle Wiesloch wurde am 1. Januar 1896 von sieben Musikern gegründet.
Die Leistungsstärke der Kapelle entwickelte sich kontinuierlich. An den Geburtstagen des Kaisers und des Großherzogs gab es öffentliche Konzerte. über beide Weltkriege gab es starke Schwankungen in der Besetzung und damit auch in der Leistungsfähigkeit der Kapelle.

Nach dem zweiten Weltkrieg entstand unter Ludwig Gräf eine Kapelle mit Niveau und besonderer Beliebtheit. Das Kurpfälzische Winzerfest in Wiesloch wurde von der Stadtkapelle als ständige Tanzkapelle mitgestaltet.

Von 1952 bis 1970 war Friedrich Metz musikalischer Leiter der Stadtkapelle. Diese Zeit war geprägt von musikalischen Erfolgen auf regionaler Ebene und intensiver Jugendarbeit. Nach Anton Stolz (bis 1972) und Josef Ziegler (bis 1976) übernahm Georg Hartlieb ab dem Jahre 1977 die musikalische Leitung der Stadtkapelle Wiesloch.

Zur Realisierung der von Horst Kummerow ausgearbeiteten Zielkonzeption mit dem Ziel der Schaffung eines repräsentativen Blasorchesters unter enger Zusammenarbeit mit der Musikschule Südliche Bergstraße schien er der richtige Mann. Die Anzahl der Musikerinnen und Musiker und damit auch die musikalische Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft nahm von Jahr zu Jahr zu. Die bei den Wertungsspielen erreichten Auszeichnungen kennzeichneten die erfolgreiche Arbeit von Georg Hartlieb und seinen Musikern.

Im Jahre 1987 wurde unter dem Titel „Wieslocher Platzkonzert“ die erste Tonaufnahme noch als Schallplatte aufgenommen und 1994 als CD produziert. Zum 100-jährigen Jubiläum im Jahre 1996 wurde die zweite CD unter dem Titel „Konzert-Souvenirs ’96“ erfolgreich produziert. Das Jubiläum selbst wurde im Rahmen eines Kreisverbandsmusikfestes mit Wertungsspielen im Kulturzentrum PALATIN gefeiert, wobei die Stadtkapelle mit der Organisation einen bisher unerreichten Meilenstein in der Entwicklung solcher Verbandsmusikfeste setzte.

Auch bei den Reisen in die USA, nach England, Frankreich, Ungarn, Südtirol und den gemeinsamen Konzerten mit anderen Orchestern in Deutschland fand die Leistung der Stadtkapelle Wiesloch stets hohe Anerkennung.

Mit dem im Frühjahr 1992 in Wiesloch eröffneten Kultur- und Veranstaltungszentrum PALATIN eröffneten sich der Stadtkapelle neue technische, räumliche und akustische Möglichkeiten für erfolgreiche Veranstaltungen. Neben dem gesellschaftlich sehr beliebten Ball der Stadtkapelle im Januar jedes Jahres ist das jeweilige Jahreskonzert im Mai der musikalische Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Stadtkapelle Wiesloch.

Darüber hinaus ist die Stadtkapelle auch als Konzertveranstalter erfolgreich. Schon dreimal gelang es mit GERMAN BRASS das renommierteste deutsche Bläserensemble nach Wiesloch zu jeweils viel bejubelten Konzerten zu holen. Seit 2006 sind regelmäßig die süddeutschen Musikkorps der Bundeswehr in Wiesloch zu Gast und schätzen die Gastfreundschaft und Organisation der Stadtkapelle.

Auch bei Funk und Fernsehen ist man auf die Stadtkapelle Wiesloch aufmerksam geworden. Beim Blasmusik-Wettbewerb von S 4 Baden- Württemberg errang man 1994 unter 80 teilnehmenden Orchestern einen beachtlichen 4. Platz und war bei der Endrunde im Fernsehen dabei. Auch beim „ZDF-Platzkonzert“ aus Heidelberg und bei der Sendung „Kein schöner Land“ mit Günter Wewel war die Stadtkapelle im Fernsehen präsent.



Der aktuelle Leistungsstand des Orchesters wird am besten beschrieben durch das, was ein Wertungsrichter anlässlich eines Wertungsspiels in seiner Beurteilung abschließend vermerkte: „Das sichere Zusammenspiel zeugte von guter, gekonnter Probenarbeit, und es war eine Freude, dem Orchesterspiel zuzuhören. Die Tonkultur und die Klangfarbe waren sehr gut und nicht aufdringlich. Schon vom ersten Takt ab spürte man die sichere Hand des Dirigenten und man „sah“ und hörte das freie Musizieren des Orchesters. Die Leistung des Orchesters war ausgezeichnet und man darf dem Dirigenten und seinen Musikern zum Erfolg gratulieren.“

Seit 2007 ist Harald Weber der Dirigent der Stadtkapelle.